Archiv für den Monat: Juni 2015

DSCF4828

Happy Rainy Days – Zucchinikuchen im Glas

Der Kater unserer Nachbarin, Mohrle, ist ausnehmend neugierig. Besonders spannend fand er den Schmetterling auf der Kaffeetasse. Dass ihn der Kuchen interessiert hat, glaube ich eigentlich eher weniger, auch wenn er wirklich gut geschmeckt hat.  Wahrscheinlich war ihm einfach langweilig, weil anstatt des vorhergesagten Hochdruckgebiets mit viel Sonne, tiefe Wolken über dem Garten hingen und gelegentlich Regen vom Himmel fiel. Anstatt sich also der Mäusejagd zu widmen, hat sich Mohrle lieber mit unserem Kaffeekränzchen inkl. Fotoshooting befasst. 

DSCF4838

Zutaten:

200 g gelbe Zucchini
200 ml Distelöl
250 g Zucker
4 Eier (M)
1 EL Rum
Abrieb und Saft einer Limette
Etwas fein geriebenen Ingwer
250 g Dinkelmehl
100 g Stärke
3 gestrichene TL Backpulver
50 g Frischkäse, Doppelrahmstufe
Puderzucker

Die Zucchini waschen, reiben und mit etwas Salz ca. 10 Minuten ziehen lassen. Anschließend die Zucchini in einem Sieb gut abtropfen lassen. Das Öl mit dem Zucker cremig rühren. Die Eier einzeln zugeben und ca. 30 Sekunden einrühren. Den Rum, den Limettenabrieb und den geriebenen Ingwer zugeben. Das Mehl mit der Stärke und dem Backpulver vermischen und zum Teig geben. Zuletzt den Frischkäse und die abgetropfte Zucchini untermengen. Weiterlesen

facebooktwittergoogle_pluspinterestby feather
_DSC8137_1

Rhabarber-Mandel Kuchen – Mingos Backstudio #2

Heute ist Mingo mit dem Backen dran. Da es nur noch wenige Tage frischen Rhabarber gibt, lädt Mingo Ratte und Giraffe zum Rhabarber-Mandelkuchen.

Hier könnt ihr sehen, wie ihr vorgehen müsst:

 

Zutaten:

500 g Rhabarber (bereits abgezogen und geschnitten)
2 EL brauner Zucker

200 g Butter
220 g Zucker
2 EL weiße Schokolade-Sirup
4 Eier
200 g Mehl
100 g Stärke
2 TL Backpulver
1 Prise Salz
150 ml Buttermilch
1 EL Stärke

75 g Butter
50 g Zucker
1 EL Honig
2 EL Sahne
100 g gehobelte Mandeln

Den Rhabarber abziehen und in kleine Stück schneiden. Mit dem Zucker vermischen und 10 Minuten ziehen lassen. Die Flüssigkeit, die der Rhabarber durch den Zucker gezogen hat, durch ein Sieb abtropfen lassen.

Die weiche Butter mit dem Zucker, dem Sirup und den Eiern  mit dem Rührgerät zu einem Teig verrühren. Mehl, Stärke, Backpulver, die Prise Salz und die Buttermilch hinzugeben und einarbeiten.

Den Teig in eine mit Backpapier ausgelegte Springform (26 cm) geben. Den Rhabarber mit der Stärke vermischen und auf den Teig streuen. Bei 175 Grad im vorheizten Backofen 40 Minuten backen. Nach 40 Minuten kommt die Mandelkruste auf den Kuchen. DSCF4592_1

Während der Kuchen bäckt,  für die Kruste in einer Pfanne Butter, Zucker, Honig und Sahne schmelzen. Die Mandelblättchen einrühren. Wenn die 40 Minuten um sind, die Masse auf den Kuchen geben und weitere 20 Minuten backen. Der Kuchen bäckt also insgesamt 60 Minuten.

facebooktwittergoogle_pluspinterestby feather
DSCF4227

NY Cheesecake mit Holunderblüten – frei interpretiert nach Zuckerbaby

Letztes Wochenende waren wir in Berlin – Kultur, Essen und ein Familienfest. Jetzt kann man nicht gerade behaupten, dass die Anreise wie im Flug vergangen wäre, was einerseits daran lag, dass ich unbedingt mit dem Auto fahren wollte und andererseits daran, dass die Autobahn gesperrt war und wir 4 Stunden festsaßen. Wäre es möglich gewesen, hätte ich Hauptstadt Hauptstadt sein lassen und wäre einfach zurück ins beschauliche München gefahren. Zurück ging es aber genauso wenig wie vorwärts und deshalb sind wir doch noch im spannenden Berlin gelandet.

_DSC4132Unser Freund Detlef hat die Reise kulinarisch durchorganisiert, sodass wir zum Frühstück erst einmal bei Cynthia Barcomi gelandet sind. Die Kuchen wären für’s Frühstück definitiv noch nix gewesen, der Brotsampler schmeckte hingegen ganz großartig (reicht aber locker für mindestens 2 Personen). Kuchen gab’s dann am Nachmittag, und zwar im Zuckerbaby.
Das kleine Café liegt in Neukölln am Richardplatz, wird von zwei ausnehmend reizenden Damen geführt und hat obendrein großartigen Kuchen im Angebot. Meine Wahl fiel auf den NY Cheesecake. Vom Zuckerbaby gibt’s leider kein Foto – ich war schon zu erschöpft und hungrig, um noch großartig zu fotografieren. Dafür aber habe ich versucht, mir den Geschmack zu merken und den Cheescake saisonal mit Holunderblüten zu variieren. Hier nun das Ergebnis meiner Spekulation/Interpretation.

Zutaten:

130 g Butterkekse
70 g gemahlene Mandeln
60 g flüssige Butter
70 g dunkle Schokolade_DSC7356

800 g Doppelrahmfrischkäs
400 g Quark
280 g Zucker
20 ml gepressten Zitronensaft
50 ml Holundersirup
1 Prise Salz
3 Eier (M)
40 g Stärke

400 g Sauerrahm
50 g Puderzucker
1 Erdbeere, Holunder zum Verzieren

Die Butterkekse in eine Tüte geben und mit einem Teigausroller in kleine Brösel zerstampfen. Die Kekse mit den Mandeln und der Butter vermengen. Eine Springform (26 cm) mit Backpapier auskleiden und die Teigbrösel als Boden in die Form drücken. Zuletzt die Schokolade raspeln und die Stückchen auf den Boden geben. Ab in den vorgeheizten Ofen und bei 175 Grad 6 Minuten backen.

Für die Füllung den Frischkäse, Quark, Zucker, Zitronensaft, Holundersirup, Salz und die Eier mit dem Rührgerät verrühren. Zuletzt die Stärke unterrühren. Die Creme auf den leicht abgekühlten Keksboden gießen und 1 Stunde bei 175 Grad backen. Nach dem Backen den Kuchen aus dem Ofen nehmen und mit einem Messer vorsichtig vom Springformrand lösen. Auskühlen lassen. Den Sauerrahm mit dem Puderzucker verrühren, auf den Kuchen geben und im Backofen bei 175 Grad weitere 7 Minuten backen. In der Form abkühlen lassen.

DSCF4239Vor dem Servieren mit einer Erdbeere verzieren und, sofern vorhanden, mit reichlich Holunderblüten dekorieren. Die Holunderblüten müssen vorher vorsichtig gewaschen werden – auch Insekten finden Holunder nämlich lecker.

Der Kuchen schmeckt noch besser, wenn man ein paar frische Erdbeeren dazu reicht. Die Holunderblüten sollten man möglichst an einem sonnigen Tag pflücken, dann sind sie besonders aromatisch. Die Blüten gibt es zwischen Mai und Juli. Gegessen habe ich die Blüten nicht, wer mag, kann sich Tee aus den Blüten machen – soll angeblich ausgesprochen gut gegen Infekte helfen. Holunderblütensirup und Gelee werden ebenfalls aus den Blüten gemacht und schmecken ganz vorzüglich.

Hier noch ein paar Impressionen aus Berlin:

 

facebooktwittergoogle_pluspinterestby feather