DSCF5208

Hitzewelle gestalten mit Mocca-Eis

Es ist heiß, wirklich sehr heiß. Eigentlich ist es viel zu heiß, um einen Fuß vor die Tür zu setzen. Andererseits wäre es natürlich beinahe eine Sünde, bei schönem Wetter in der Hütte zu sitzen und auf den Sonnenuntergang zu warten. Die Lösung:  Mocca-Eis und ein schattiges Plätzchen. Andere entscheiden sich für ein Hitzebad am See oder widmen sich dem Schuhplatteln und Dirndldrehn, wobei sich einige Mädels schier in den Abgrund gedreht haben.


Eher unklug war es allerdings, das Eis auch noch fotografieren zu wollen – das hatte nämlich wenig Geduld, was die ganze Sache etwas hektisch werden ließ. Unsere Freundin Anna hat sich selbstlos zur Verfügung gestellt, in Windeseile ein Eis nach dem anderen gefuttert, andere versorgt und versucht, entspannt in die Kamera zu lächeln. Eine wahre Meisterleistung bei den Temperaturen;)

Unsere Eismaschine schafft nicht mehr als 500 ml, deshalb sind die angegebenen Mengen auch für diese Maschine optimiert.

Zutaten:
1 Tässchen starken Espresso (ca. 50 ml)
3 TL löslichen Kaffee
60 g Puderzucker (wer es süßer mag, nimmt einfach etwas mehr)
200 ml Joghurt
100 ml Sahne
2 EL Quark
2 TL Johannisbrotkernmehl (aus dem Bioladen)
1 EL Kakao-Nibs

Erdbeeren
Holundersirup

Alle Zutaten zusammen in einen Schüssel und mit einem Pürierstab zu einer cremigen Masse verrühren. Ab in die Eismaschine.

Dazu passen ganz vorzüglich Erdbeeren mit Holundersirup. Die Erdbeeren waschen und vom Strunk befreien, in Scheibe oder Achtel schneiden, mit etwas Holundersirup nappieren (klingt gut, oder?), durchziehen lassen und zum Frozen Yogurt reichen.

facebooktwittergoogle_pluspinterestby feather

2 Gedanken zu „Hitzewelle gestalten mit Mocca-Eis

  1. Katharina

    Das schmeckt sicher lecker, aber es „Frozen Yogurt“ zu nennen ist schon ziemlich dreist. 😉 Frozen Yogurt ist ja nun schon so etwas wie eine Spezialität, und da kommt niemals-niemals-niemals Sahne rein. Es geht ja gerade darum, dass es Joghurt ist und eben KEINE Sahne. Auch kein Quark und auch schon gar nicht Johannisbrotkernmehl (der Heilige Gral der Low Carb Küche). Wozu letzteres? Als Ei-Erstatz? Zum Binden? Beides nicht nötig.

    Wie auch immer – Dein Rezept würde ich persönlich ein Sahneeis nennen, aber never ever Frozen Yogurt. Der kommt mit Joghurt und ggf. etwas Milch aus, der ganze andere Kram (außer Espresso, Kakao-Nibs und Zucker) hat null darin zu suchen. Und ist auch absolut nicht nötig.

    Antworten
    1. Luise Artikelautor

      Liebe Katharina,
      Mea Culpa – vielleicht hätte ich mich nicht dazu hinreißen lassen sollen, mich auf das Glatteis des Eismachens zu begeben.
      Viele Grüße
      Luise

      Antworten

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *