_DSC7982-2

Chinesischer Drache

In China spielt der Drache in der Mythologie eine ganz entscheidende Rolle. Während der Drache bei uns in erster Linie für Chaos und Verwüstung stand und heute eine witzige Zeichentrickfigur ist, betrachten die Chinesen den Drachen etwas differenzierter und respektvoller. Hier richtet er zwar unter IMG_3050Umständen auch Schaden an, kann aber ebenso Glück und Regen bringen. Darüber hinaus ist er ein Symbol für Fruchtbarkeit und kaiserliche Macht. (Wer noch mehr über den Drachen wissen will – der Artikel auf Wikipedia ist ganz informativ.)  Heute noch werden in China riesige Drachen auf Umzügen durch Straßen getragen und und in Tempeln verehrt. Im Chinesischen Kalender gibt es sogar ein Jahr des Drachen – 2012 war das letzte, das nächste Drachenjahr wird 2020 sein.

So ein Drache auf dem Dach schützt vor Ungemach.

So ein Drache auf dem Dach schützt vor Ungemach.

Auch bei uns hatte der Drache einmal eine große Zeit – den Drachen  (Lindwurm) zu besiegen und in seinem Blut zu baden, konnte einen unverwundbar und zum echten Helden machen (siehe Siegfried. S. hat allerdings einen Badefehler begangen und das Lindenblatt zwischen den Schulterblättern übersehen. Hagen von Tronje hat das spitz gekriegt und Siegfried beim Trinken am Bach erstochen). Man konnte sogar, wie Georg von Kappadokien, heilig gesprochen werden, wenn man einen Drachen tötete, um eine Jungfrau zu retten. Na ja, man musste dann auch noch größere Menschenmengen zur Taufe animieren.

Der Drache selbst ist ein Mischwesen aus Reptilien, Schlangen und Raubtieren. Manchmal kann er sogar fliegen, fast immer Feuer spucken. Ein besonderer Sympathieträger war der Drache bei uns früher nicht –  seit Grisu, dem Helden meiner Kindheit und dem kleinen Drachen Kokosnuss, dem Helden jetziger Kinder, hat sich das aber grundlegend geändert.
Vermutlich könnte man auch einen Grisu oder den Drachen Kokosnuss aus Minimuffins kreieren, mir gefällt aber die chinesische Variante deutlich besser. Das Rezept verlangt zugegeben ein wenig Geduld – ein Chinesischer Drache ist aber auch kein Rezept für jeden Tag.

Chinesischer Drache in Minimuffin

Zutaten für 4 Drachen 

Muffinform für 24 Minimuffins

90 g Mehl
1 EL Speisestärke
1 TL Backpulver
1 Prise Salz
1 Ei (Größe M)
Mark von 1 Vanilleschote
50 g Zucker
50 ml geschmacksneutrales Öl
3 EL Griechischer Joghurt
Lebensmittelfarbe, rot, grün, blau und gelb
200 g Marzipanrohmasse
100 g Puderzucker
4 Stück  Saure Schnüre
30 g Puderzucker
12 Stück Liebesperlen
Zuckerschrift, schwarz

Den Backofen auf 180 °C vorheizen . Die Vertiefungen der Form mit Öl einpinseln. Das Mehl mit Speisestärke, Backpulver und Salz vermischen.
In einer zweiten Schüssel das Ei, mit dem Vanillemark, dem Zucker und dem Öl verquirlen. Den Joghurt hinzugeben.
Die Mehlmischung mit der Eimasse vorsichtig vermischen. Den Teig auf zwei Schüsseln verteilen. Die eine Hälfte mit roter Lebensmittelfarbe, die andere Hälfte mit blauer Lebensmittelfarbe einfärben.

Chinesischer Drache

Chinesischer Drache

Den Teig zu drei Viertel in die Vertiefungen der Form füllen und auf der mittleren Schiene  10 – 12 Minuten backen.
16 Muffins waagerecht durchbohren. Jeweils vier Muffins auf eine Saure Schnur auffädeln. Die Schnur jeweils in einem 5. Muffin enden lassen.

Die Marzipanrohmasse mit dem Puderzucker verkneten und ca. 1 Zentimeter dick ausrollen. 32 »Füßchen« aus Marzipanrohmasse formen und unter die vier Muffins, die den Körper des Drachen darstellen, setzen.

Den Puderzucker mit etwas Wasser für den Zuckerguss anrühren. Nun werden die Drachenkämme hergestellt. 20 Drachenkämme mit jeweils 3 Zacken aus dem ausgerollten Marzipan ausschneiden. 16 Zacken längs mit einem Klecks Zuckerguss auf den Muffins fixieren und mit bunter Lebensmittelfarbe auf allen Seiten bemalen. Die Liebesperlen mit Zuckerguss an den 3 Kopfzacken der Drachenköpfe befestigen. Aus dem restlichen Marzipan 8 Augen und 8 Hörner formen und an dem Drachenkopf mit Zuckerguss befestigen. Mit Zuckerschrift verzieren.

Die übrigen 4 Muffins dienen als Notfallmuffins, falls einer beim Auffädeln auseinander brechen sollte.

Mehr Freche Minimuffins findet ihr in meinem Buch Freche Minimuffins, das im Bassermann Verlag erschienen ist.

 

facebooktwittergoogle_pluspinterestby feather

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *