Schlagwort-Archiv: Hellabrunn

_DSC8726

Eisbären auf der Scholle

Im Tierpark Hellabrunn läuft momentan eine Fotoausstellung von Norbert Rosing. Herr Rosing ist auf Eisbären spezialisiert und friert sich seit vielen Jahren die Füße in Spitzbergen ab. Die Ausstellung „Im Reich der Eisbären“ im Artenschutzzentrum  ist ausgesprochen sehenswert und läuft noch bis 22.2.2015. DSCF0212Bei der Vernissage im Tierpark gab es nicht nur viele interessante Geschichten von Norbert Rosing zu hören, sondern vom Tierpark spendiert auch Brezen und Kaffee. Wie man sieht, wurde dieser Programmpunkt ebenfalls sehr positiv aufgenommen.

Bei schlechtem Wetter in der Vorweihnachtszeit kommen nicht allzuviele Menschen auf die Idee in den Zoo zu gehen, gerade deshalb war der Besuch ein ausgesprochenes Vergnügen. Obendrein waren auch die Eisbären bester Laune und zudem hungrig. Im Vergleich zum Frühjahr sind die damals kleinen Eisbärchen schon ziemlich große Bären, verspielt sind sie immer noch.

Was haben aber nun die Eisbären mit einem Kuchen zu tun – auf den ersten Blick sicherlich nicht allzuviel, auf den zweiten Blick auch nicht wesentlich mehr. Findet man aber die arktischen Landschaften und die Bären großartig und steht man zudem darauf, Erlebtes zu backen, dann ist es ziemlich naheliegend, einen arktischen Eisbärenkuchen zu erfinden. Obendrein hatte ich von meiner Arbeit am Beschwipste-Kuchen-Buch noch Blue Curacao im Schrank, der sich hervorragend für eisige Landschaften eignet.

Mürbteig_DSC8721
100 g kalte Butter
70 g Zucker
1 Prise Salz
1 Ei (M)
200 g Mehl
30 g blanchierte, gemahlene Mandeln
Abrieb von einer 1/2 Biozitrone

Füllung
100 g Zitronenmarmelade
800 g Griechischer Joghurt
1 Limette
100 g Puderzucker
3 Päckchen Gelatine Fix
250 ml Blue Curacao

Eisbärkekse
200 g Mehl
50 g blanchierte, gemahlene Mandeln
75 g Zucker
1 Prise Salz
1 Ei (M)
125 g Butter
Abrieb einer Bio-Orange
Abrieb einer Bio-Zitrone
1 cm rohen, geriebenen Ingwer
150 g Puderzucker
2 EL Zitronensaft

Butter, Zucker und Salz mit einem Knethaken verrühren. Das Ei hinzufügen. Zum Schluss Mehl, Mandeln und Biozitronenabrieb einkneten. Den Teig in Frischhaltefolie wickeln und 1 Stunde im Kühlschrank kühlen lassen.

Den Backofen auf 175 Grad vorheizen. Den Tarteformboden mit Backpapier auslegen. Den Teig in eine Tarteform (28 cm) mit Hebeboden geben, formfüllend ausrollen und den Teigrand bis zum Formrand hochziehen. Den Boden mit einer Gabel feste einstechen. Dann kommt das Blindbacken. Zuerst eine Lage Backpapier auf den Teig und anschließend die Blindbackhülsenfrüchte auf dem Backpapier verteilen. 15 Minuten backen. Anschließend Backpapier und Hülsenfrüchte entfernen und noch einmal 5 Minuten backen lassen.

Die Zitronenmarmelade verquirlen und den Teigboden damit bestreichen. Den Joghurt mit dem Limettensaft, dem Puderzucker und 2 Päckchen Gelatine-Fix (a 15 g) verrühren. Es geht auch Blattgelatine, die man auf die Flüssigkeitsmenge umgerechnet nach Packungsanleitung zubereiten muss. Die Joghurtcreme auf den Teigboden geben und das Ganze 2 Stunden im Kühlschrank kühlen lassen.  Wer partout keine Gelatine mag, kann natürlich auch Agar-Agar nehmen.

Den Blue Curacao mit dem 3. Päckchen Gelatine-Fix verrühren und auf die Joghurtcreme geben. Das Ganze weitere 3 Stunden kühlen lassen. Die Kühlzeit ist zugegeben etwas lange – Eisbären mögen es aber schließlich auch kalt.

Für die Eisbärenkekse das Mehl mit den Mandeln, dem Zucker, dem Ei und der Butter, Orangen- und Zitronenabrieb und dem geriebenen Ingwer verkneten. Den Teig in eine Frischhaltefolie wickeln und 1 Stunde im Kühlschrank kühlen._DSC8747

Das Backofen auf 200 Grad vorheizen. Den Teig ausrollen und mit einem Eisbärenausstecher kleine Bären ausstechen. Die Eisbärenkekse ca. 10 Minuten backen. Den Puderzucker mit dem Zitronensaft vermischen und die Kekse damit bestreichen. _DSC8751Einige Kekse auf dem Kuchen verteilen, den Rest als Weihnachtskekse essen.

Das also ist meine Assoziation zum Thema „Im Reich der Eisbären“. Die beiden Eisbären auf dem Kuchen sehen irgendwie Nela und Nobby sehr ähnlich, aber das liegt wohl im Auge des Betrachters. Die echten Eisbären sind für gewöhnlich nicht auf Kuchen, sondern auf herzhaftes scharf. Mahlzeit.

 

facebooktwittergoogle_pluspinterestby feather